Orthopädie

Indikation zur Behandlung

Die Abteilung Orthopädie behandelt seit 1996 sowohl stationäre als auch ambulante Patienten. Die häufigsten Ursachen für eine konservative orthopädische Therapie sind schmerzhafte Verschleißerscheinungen und entzündliche Erkrankungen des Bewegungsapparates sowie die Rehabilitation nach einem künstlichen Gelenkersatz an Schulter-, Hüft-, Knie- und Sprunggelenk.

  • neuroorthopädische Erkrankungen und Defektzustände
  • nach allen Verletzungen am Haltungs- und Bewegungsapparat (Unfall)
  • Stationäre fachorthopädische Krankenhaus-Weiterbehandlung
  • nach Bandscheibenvorfall (operativ oder konservativ behandelt)
  • nach Sportunfall
  • nach künstlichem Gelenkersatz (z.B. Hüfte, Knie)
  • nach Amputation
  • nach mittleren und großen orthopädischen und traumatologischen Eingriffen
  • bei chronischen Schmerzzuständen
  • zur Behandlung psychosomatisch geprägter orthopädischer Leidenszustände einschließlich chronischer Schmerzzustände und leistungsbeeinträchtigender Befindlichkeitsstörungen
  • zur ärztlich überwachten Versorgung mit Prothesen, orthopädischem Schuhwerk sowie anderen Hilfsmitten
  • nach Operationen an der Wirbelsäule einschließlich korrigierender und stabilisierender Operationen
  • zur konservativen orthopädischen Therapie bei degenerativen, entzündlichen und prozesshaften Erkrankungen des Bewegungsapparates (z. B. Rheuma)

Ambulante fachorthopädische Nachbehandlung

Ambulante Behandlungen sind in allen aufgeführten Indikationsgebieten möglich. Bitte beachten Sie die Angebote unseres Ambulanten Therapie Zentrums (ATZ) unter Therapie.

Diagnostische Einrichtungen

Röntgendiagnostik einschließlich der Arthrographie und Funktionsdiagnostik

  • zusätzlich extern: CT, MRT und Szintigraphie
  • Sonographie des Bewegungsapparates, der Gefäße, des Herzens, des Bauchraumes und der Schilddrüse
  • Externe Konsile aller in der Klinik nicht vertretenen Fachrichtungen
  • Ruhe- und Belastungs-EKG, Langzeit-EKG
  • Langzeit-Blutdruckmessung, Lungenfunktion
  • Klinisch – chemisches Labor

Therapeutisches Angebot

Differenzierte medikamentöse Therapie
Physiotherapie (Einzel- und Gruppentherapie)

  • Gehschulung und Prothesentraining, ADL-Training (Training von Alltagsverrichtungen)
  • Sporttherapie (medizinische Trainingstherapie und muskuläres Aufbautraining, Spezialtraining für Sportverletzte, Ergometrie, Rollstuhltraining und Behindertensport)
  • Wassertherapie im Bewegungsbad, therapeutisches Schwimmtraining
  • Chirotherapie, Neuraltherapie
  • Massage, Elektrotherapie, Thermotherapie, Lichttherapie
  • Ernährungsberatung und Anleitung durch Fachpersonal
  • Berufsmotorische Belastungserprobung, Arbeitsplatzberatung (BG, betriebsärztliche Dienste, Reha-Berater der Krankenkasse)
  • Orthesen-, Prothesen-, Hilfsmittelversorgung, orthopädisches Schuhwerk
  • sozialrechtliche Beratung, Beratung von Angehörigen
  • Patientenseminare (für hüft- und knieoperierte Patienten), Rückenschule, allgemeine Gesundheitsbildung, Entspannungstraining